Festival Théâtr'enfants

20 avenue Monclar
84000 Avignon

Präsentation

Das 1983 gegründete Festival Théâtr’enfants ist eine Initiative von Éveil Artistique, einer Bühne für junges Publikum, die im Verlauf des Jahres in Avignon eine Vorstellungssaison und zahlreiche Aktivitäten im Bereich der Kunst- und Kulturerziehung organisiert, sowie Unterstützung bei der Erarbeitung von Stücken anbietet, insbesondere in Form von Residenzen für Theaterkompanien.

Während des Festivals sind fünfzehn Kompanien zu Gast in der Maison du Théâtre pour enfants, einem ganz auf Familien und Fachpublikum ausgerichteten Theater.

Das Programm umfasst unterschiedliche Disziplinen und widerspiegelt die Vielfalt und die Qualität, in deren Genuss Kinder ab jüngstem Alter und ihre erwachsenen Begleitpersonen kommen sollen. Das Festival Théâtr’enfants zieht jedes Jahr über 10 000 Zuschauer an. Daneben bieten Workshops, eine Ausstellung und ein Kurs verschiedene Zugänge zur Welt der Theaterkompanien.


photos © Agnès Mellon

 

Zugang

Festival Théâtr'enfants 20 avenue Monclar
84000 Avignon
Anreise

Das Festival Théâtr’enfants hat seinen Sitz in der Maison du Théâtre pour enfants, die von der porte de la République aus in 5 Minuten zu erreichen ist.

Die avenue Monclar beginnt zwischen dem Bahnhof und dem Busbahnhof.
400 Meter und Sie sind da!

Natürlich ist das Theater auch per Fahrrad gut erreichbar.

Tarife & Reservierung

 

Erwachsene: 9 €
Kinder: 6,5 €
Gruppen: 5,5 €
Fachpublikum: 3 €

 

Reservation ausschliesslich telefonisch
+ 33 (0)4 90 85 59 55
oder + 33 (0)4 86 81 08 99

Archive

Auswahl 2018

Auswahl 2017

 1985 … 2045

1985 … 2045 Katy Hernan & Barbara Schlittler
Kajibi Express
Festival Théâtr'enfants 11. — 26. juli 2017 / 15.15 UHR

  • theater
  • in französischer Sprache
  • ab 7 Jahren
  • 55 min.
  • Erstaufführung in Frankreich

Zwei Jahreszahlen, dazwischen 60 Jahre, trennen sie also Welten? Drei SchauspielerInnen machen eine Zeitreise aus der Ära des Walkmans in die Ära der möglichen Eisschmelze. Vergangenheit, Zukunft, Gegenwart: Die ProtagonistInnen erfahren eine kuriose Verschiebung und stellen fest, dass manche Dinge sich im Lauf der Zeit nicht verändern…